- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
energie pflanzen
DAS FACHMAGAZIN FÜR BIOENERGIE UND -ÖKONOMIE Freitag, 15.11.2019

Das Rauchgas wird in einem, an das Kesselhaus angebauten Elektrofilter gereinigt. Darunter befinden sich die Aschesilos und schräg rechts dahinter die Turbinenhalle.Holz-Heizkraftwerk beliefert Medizinprodukte-Hersteller in Melsungen

Für die Wärmewende gilt Biomasse als unverzichtbar zur Erzeugung von Prozesswärme. Technisch ist das kein Problem wie das Beispiel „HolzEnergieWerk“ Melsungen zeigt. Doch gab es bereits Veränderungen in der Brennstoffbelieferung; und ohne die Boni des EEG 2012 auf die Stromvergütung würde die Wirtschaftlichkeit fehlen.

Vor allem auf trockenen Standorten können Agroforstsysteme die Erträge von Feldfrüchten erhöhen. Die Bäume selbst liefern Energie- oder Wertholz. / Foto: Carmen RudolphMähhacker MH-130 gemeinsam und aus der Praxis entwickelt

Im Sommer sieht man sie oft über die Straße wehen: Staubwolken aus wertvoller Erde vom benachbarten Acker. Gehölzstreifen können solche Verwehungen verhindern. Geerntet werden die Bäume dann mit dem Mähhacker MH-130.

Die Wärme wird durch flexible Leitungen verteilt. / Foto: BucherSeit 25 Jahren dient Restholz der Wärmeversorgung in Escholzmatt

Im Schweizer Entlebuch betreibt die Josef Bucher AG seit 25 Jahren ein Wärmenetz für denbOrt und nutzt dafür das Restholz des eigenen Sägewerks. Im jüngsten Ausbauschritt lösten Holzvergaser die reinen Holzfeuerungen teilweise ab.

Bohrung zur Ermittlung der Wurzelverteilung im Agroforst. / Foto: Marcus SchmidtVorteile von Agroforstsystemen werden zu wenig genutzt

Ein Anbausystem, mehrere Nutzungen: Das sind die Kennzeichen eines modernen Agroforstsystems. Der eigentlich alten Bewirtschaftungsweise können durch jüngste Forschungsergebnisse weitere Funktionen zugewiesen werden. Der Weg zur regulären landwirtschaftlichen Kultur scheitert allerdings eher an politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Heizungsbauer Armin Sopp kam zum Holzvergaser wie die Jungfrau zum Kind. Vielleicht war aber gerade das sein Erfolgsrezept.Vom Heizungsbauer zum Entwickler eines Holzvergasers

Armin Sopp und Claus Ronneburg sind Heizungsbauer und gerieten nur zufällig an einen thermochemischen Holzvergaser. Mit Fleiß, Geduld und vor allem Experimentierfreude entstand ein neuer Vergaser-Typ, den nun der österreichische Kesselbauer Biotech baut und vertreibt.

Gepflegte Wallhecke in Friesland: Bis zum Jahr 2014 wurde das Schnittgut am Feldrand oft verbrannt, inzwischen werden Anstrengungen unternommen, es zu Holzhackschnitzeln zu verarbeiten. / Foto: ClalünaHolzhackschnitzel aus Landschaftspflegematerial effektiv gewinnen

Nicht theoretisch, sondern aus der Praxis heraus erarbeitete das Projekt „greenGain“ Möglichkeiten, Biomasse aus der Landschaftspflege als Energieträger zu gewinnen. Deutscher Partner des EU-Projektes war die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Landschaftspflegematerial, das ohnehin anfällt, kann in existierende Nutzungsketten für Holzhackschnitzel wirtschaftlich integriert werden. Das zeigte das kürzlich abgeschlossene, internationale Projekt „green-Gain“, an dem auch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen beteiligt war und in dessen Rahmen ein Merkblatt zur erfolgreichen Umsetzung von Biomasse-Projekten sowie ein Handbuch für politische Entscheider entstanden.




Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift energie aus pflanzen lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien.

nach oben | Startseite

    © Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM