- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
energie pflanzen
DAS FACHMAGAZIN FÜR BIOENERGIE UND -ÖKONOMIE Dienstag, 19.03.2019

gras_bga_gesamt_grTrotz viel Gras im grünen Bereich

Viele Biogasanlagen vergären mittlerweile kleinere Anteile Grassilage, hohe Grasanteile gehören immer noch zu den Ausnahmen. Probleme mit der Dosiertechnik und Schwimmschichten gelten als begrenzende Faktoren. Seit dem Frühjahr 2008 äuft im niedersächsischen Butjadingen (Kreis Wesermarsch) eine Biogasanlage auf Hof Oegens, in der Gras und Rindergülle den Hauptteil des Gärsubstrats ausmachen. Damit hat das Gras einen Anteil von bis zu 80 Prozent an den Feststoffen.


Die Idee der ganz kleinen, reinen Gülle-Biogasanlage kam dem Ingenieur Jörg Matthes, als im EEG 2009 der Gülle-Bonus eingeführt wurde. Matthes ist auch Mitglied im Fachausschuß Biogas der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) und so übernahm die DGS die Projektleitung und warb Entwicklungsmittel aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) der EU ein. Die Mittelbewilligung ist an eine internationale Zusammenarbeit gebunden, die sich mit der spanischen Energieagentur EREN verwirklichen ließ. Aber das Verfahren läßt sich sicherlich in vielen Teilen der Welt einsetzen.

01_11_grassuntersaat_grDie Humusbilanz verbessern

Während Mais in der Öffentlichkeit aufgrund seines landschaftsprägenden Bildes in der Kritik steht, kämpfen Landwirte unter anderem mit der Humuszehrung durch den verstärkten Anbau des Biogas-Substrates. Untersaaten helfen zumindest, die Humuszehrung auszugleichen.

01_11_boerger_gr
Die Pumpe mit einem Zerkleinerer zu kombinieren, um die gröberen Anteile im Substrat pumpfähig zu machen, hat sich längst bewährt. In der Regel wird an dieser Stelle auch Flüssigkeit zugemischt, sei es Gülle oder Rezirkulat.
Eine solche Kombination bietet jetzt auch die Pumpenfabrik Wangen mit dem Bio-Mix. Ein Steinfangrechen schützt ihn vor Bruch. Trichter und Schnecke sind aus VA-Stahl, der Trog mit der Schnecke ist praktischerweise mit mehreren Reinigungsöffnungen versehen. Erhältlich ist der Bio-Mix mit Fördermengen von 30 bis 80 Kubikmetern pro Stunde. 

01_11_fv_grafik_grEEG-Novelle in aller Munde

Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahrestagung des Fachverband Biogas vom 11. bis 13. Januar 2011 in Nürnberg stand erwartungsgemäß die EEG-Novelle 2012. Doch gleichzeitig war sie als 20. Tagung ein Jubiläum.

Das Jubiläum würdigte der Fachverband Biogas mit einem Sonderband und einem Festvortrag von Gründungsmitglied Gottfried Gronbach mit einem Rückblick auf die vergangenen Tagungen und damit auch die Entwicklung des Fachverbandes und der Branche insgesamt.

02_11_bika_langenhagen_grBiogas-Wärme für vorhandenes Netz

Das Wärmenetz im Ortsteil Weiherfeld existiert schon seit über zehn Jahren. Mit dem Bau der Biogasanlage in Sichtweite wurde die Wärme nun auch erneuerbar – gut für alle Bauherren, die das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz einhalten müssen.




Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift energie aus pflanzen lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien.

nach oben | Startseite

    © 2018 Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM