- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
energie pflanzen
DAS FACHMAGAZIN FÜR BIOENERGIE UND -ÖKONOMIE Samstag, 23.06.2018

01_11_oekobit_gr
Steuerung und Datenerfassung werden mobil, indem sie auf i-Phone, i-Pad und ähnliches übertragbar sind, und werden immer umfangreicher, denn teils sind die Anforderungen an die Dokumentation gewachsen, teils läßt sich die Effizienz erhöhen. So erweiterte Keitlinghaus Umweltservice seine Leittechnik ZEUS, Ökobit stellt große Datenbestände übersichtlicher als bisher dar, und Summen- und Mittelwerte können voreingestellt werden. Tewe Elektronic bietet für eine optimierte Fütterung eine Steuerung zur automatischen Zu- oder Abdosierung der Futtermenge nach dem Füllstand des Biogases an.

Filtern auf molekularer Ebene

In der Biomethanerzeugung liefern sich die verschiedenen Aufbereitungstechniken ein heißes Rennen um den Wachstumsmarkt. Die Dortmunder Bebra Biogas GmbH importiert jetzt ein Membrantrennverfahren aus Österreich. Im württembergischen Allgäu wurde die erste Anlage Deutschlands mit dieser Technik errichtet.

04_11_schmihing_ruebenwaesche_grRübenwäsche Rhino entsteint, wäscht und schnitzelt

Die Konstruktion hat sich in Irland zum Herstellen kleinerer Mengen von Rübenschnitzeln aus ungereinigten, ganzen Rüben längst bewährt. Nun kommt sie in vergrößerter Form nach Deutschland.

(dme). Wie die Rübe sauberbekommen? Diese Frage stand beim Lohnunternehmen Osters & Voß aus Plattenburg in Nordbrandenburg im Raum, denn auch hier erwägen Betreiber von Biogasanlagen Zuckerrüben als alternatives Substrat. Mit der Firma Günter Schmihing pflege er schon lange Geschäftskontakte, erzählt Christof Voß weiter, einer der Geschäftsführer von Osters & Voß. Als Schmihing ihm von einer Rübenwäsche aus Irland berichtete, horchte er auf.

Neue Biogasanlagen haben es einfacher und schwieriger zugleich

Die dritte EEG-Novelle wurde noch vor der parlamentarischen Sommerpause verabschiedet. Unter anderem wurde das Boni-System stark verändert.
Basierend auf dem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) in Auftrag gegebenen und vom Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) erstellten Erfahrungsbericht zum EEG stand Anfang 2011 die dritte Gesetzesnovelle ins Haus. Der Gesetzgeber hatte dabei drei Ziele im Blick:

• Biogas ist Bestandteil im Gesamtkontext der regenerativen Stromerzeugung.
• Das Vergütungssystem von Strom, der aus Biogas erzeugt wird, ist möglichst transparent zu gestalten.
• Die von der Bevölkerung über die Stromrechnung abzuführende EEG-Umlage sollte verglichen mit dem Vorgängergesetz nicht ansteigen.

Beispiel "Nawaro-Anlage"

04_10_leckagekamera_gr
Vermutet wurden sie schon immer, zu orten waren Methan-Leckagen an Biogasanlagen bisher nur sehr mühsam. Doch seit kurzem ist eine Spezialkamera auf dem Markt, die dieses Gas sichtbar machen kann. Leckagen bringen nicht nur eine Explosionsgefahr mit sich, sie gefährden auch die übrige Anlagensicherheit. Gerade im Biogas enthaltener Schwefelwasserstoff und Ammoniak führen zur Korrosion, teils auch zu Vergiftungen. Außerdem kontakariert austretendes Biogas als Treibhausgas in der Atmosphäre die positive Klimawirkung der Erzeugung von Strom und Wärme aus Biogas und verursacht Verluste in der wirtschaftlichen Bilanz von Biogasanlagen. Und wer läßt sein Geld sich schon gern in Luft auflösen?

05_10_bga_gerken_mist_grErfahrung seit der ersten Stunde

Bei heutigem Kenntnisstand und dem durch das novellierte EEG 2004 ausgelösten Nawaro-Boom ist es kaum vorstellbar, daß ein Betreiber einer Biogasanlage vor zwölf Jahren nach eigenem Versuch feststellte: „Mais funktioniert nicht, da kommt ja gar kein Gas raus“. So geschehen aber 1998, als Fritz Gerken auf seinem Hof in Friesland Mais als Biogas-Substrat ausprobierte. Natürlich weiß auch Gerken heute, daß Mais sehr wohl zur Biogasproduktion taugt, und setzte das Substrat zeitweise auch in seiner Anlage ein. Seit aber 2007 die Preise in die Höhe schossen, hat er dem Mais den Rücken gekehrt. Damals stellte er seine Anlage auf Trockenfermentation auf Festmist-Basis um.




Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift energie aus pflanzen lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien.

nach oben | Startseite

    © 2018 Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM