- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
energie pflanzen
DAS FACHMAGAZIN FÜR BIOENERGIE UND -ÖKONOMIE Dienstag, 19.03.2019

Ende September wurde noch fleißig gebaut, die Inbetriebnahme ist planmäßig noch in diesem Jahr vorgesehen. / Foto: WraneschitzNeues Verfahren zur Bioabfallvergärung in Energiekonzept Rehau eingebunden

Das Bioenergiezentrum Hochfranken: In Rehau im Landkreis Hof/Saale braut sich etwas Einmaliges im Bereich Biogas aus Industrie und Siedlungsabfällen zusammen.

Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger: Das altbekannte Sprichwort trifft wohl auf die „Wastergy-Bioabfallvergärung“ im „Bioenergiezentrum Hochfranken“ in Rehau zu. Denn die Idee gärt schon einige Jahre vor sich hin. Doch Eric Priller, Geschäftsführer der Energy Solutions GmbH (ES) aus dem sächsischen Plauen, bestätigt Anfang Dezember, daß die Inbetriebnahme noch 2014 stattfindet.


Bereits zum 8. Mal wird der Biogas-Innovationskongreß im kommenden Jahr in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück ausgerichtet. Der vom 2. bis 3. Juni 2015 stattfindende Kongress wird auf vielfachen Wunsch erstmals in die Wochenmitte von Dienstag bis Mittwoch verlegt. Neu ist außerdem, daß sich der gesamte Kongreß und auch die Innovations-Referate mit der Betriebsoptimierung landwirtschaftlicher Biogasanlagen auseinandersetzen sollen. Dazu passend ist geplant, die Biogas-Ausstellung deutlich zu vergrößern. Die Verleihung des Biogas-Innovationspreises 2015 der Deutschen Landwirtschaft rundet das Veranstaltungskonzept ab.

Laminat-Fußboden mit (links) und ohne (rechts) Gärrest-Anteil. / Foto: Roland EsselVom Gärrest zum Holzwerkstoff

Die technische Machbarkeit der stofflichen Nutzung von faserhaltigen Reststoffen aus der Biogaserzeugung in der Produktion von Span- und Faserplatten sowie von Laminat-Fußboden wurde jetzt im Rahmen eines Projektes nachgewiesen.

Biogasanlagen können ab sofort wieder private und kommunale Pflanzabfälle entsorgen

Gute Nachrichten für Deutschlands Hobbygärtner und Kommunen teilte der Fachverband Biogas Ende September mit: Biogasanlagen können ab sofort wieder wie gewohnt Pflanzenabfälle aus Gärten, kommunalen Parkanlagen, Sportplätzen und der Landschaftspflege verwerten und daraus Ökostrom produzieren. Diese Praxis war seit August 2014 durch eine klärungsbedürftige Rechtslage im novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2014) unterbunden worden.

Bequemer Gärrest: Nach der Separation läßt sich der feste Teil als Einstreu verwenden.Kurze Bauzeit, kurze Verweilzeit: 75-Kilowatt-Anlage „Microferm“

Schon im Jahr 2010 ging die erste Microferm-Anlage im Heimatland des niederländischen Herstellers Host in Betrieb. Die erste Anlage in Deutschland läuft seit dem Frühjahr 2013.

Die Kühe im Stall von Jan Franke fühlen sich an diesem warmen Sommertag sichtlich wohl: Sie stehen im Schatten, trotzdem ist es hell und luftig in dem halboffenen Stall. Die Tiere können stehen und fressen oder sich in der Mitte des Stalls hinlegen; die Unterlage dort sieht nicht aus wie klassische Strohoder Späneeinstreu, sondern dunkelbraun und krümmelig. „Das ist separierter Gärrest aus meiner Anlage“, erklärt Franke. Eigentlich sucht er nach einer anderen Absatzmöglichkeit, aber bis dahin ist diese Variante auch eine gute Lösung.

Die Gülle-Kleinbiogasanlage der Familie Klaus besteht aus Fermenter, Lager, Gasspeicher, Bhkw- und Technikcontainer.Reine Gülle-Biogasanlage in Wurthfleth an der Unterweser paßt optimal

Nur Gülle lohne sich nicht, bekam der Landwirt Michael Klaus stets zu hören – bis zum EEG 2012. Seit Mitte 2013 läuft seine reine Gülleanlage von Novatech. Mit einem Tag der offenen Tür präsentierte die Familie sie nun dem Dorf und Interessierten.

Das Güllelager hätten sie sowieso errichten müssen, erklärt Michael Klaus. „Wir wären doch dumm gewesen, wenn wir dann nicht auch gleich die Biogasanlage gebaut hätten!“ Der Landwirt aus Wurthfleth an der Unterweser hält fast 500 Rinder, davon 220 Milchkühe, bewirtschaftet 55 Hektar Acker und 100 Hektar Grünland.




Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift energie aus pflanzen lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien.

nach oben | Startseite

    © 2018 Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM