- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
energie pflanzen
DAS FACHMAGAZIN FÜR BIOENERGIE UND -ÖKONOMIE Montag, 20.11.2017

Jörg Wendenburg (links) von der Bioflamm GmbH und Andre Dieckmann von der Isendorfer Hausbrauerei.Heißwasser mit 110 Grad aus Holzhackschnitzelkessel sorgt für Hygiene

Zentral und umweltfreundlicher sollte die neue Wärmeversorgung für Brauerei, Gastronomie, Ferienhäuser und Privatwohnungen werden. Mit einem Heißwasserkessel von Bioflamm ließ sich das verwirklichen.


Lassen Sie sich vom handwerklichen Brauen faszinieren, erfahren Sie Spannendes über Hopfen, Malz und Hefe und die Kunst des Brauens!“ So lädt die Isendorfer Hausbrauerei nahe dem münsterländischen Emsdetten zur Brauereibesichtigung, zum Probieren und Feiern ein. „Spannend“ ist aber auch die Wärmeversorgung des Komplexes aus Brauerei, Festscheune, Café, Restaurant, Ferien und Wohnhäusern auf dem Anwesen der Familie Dieckmann, deren Vorfahren als „thon Dyke“ bereits im 13. Jahrhundert auf einer kirchlichen Steuerliste erwähnt werden. Im Gegensatz zu den Bieren, bei denen der „Fokus auf der Vielfalt“ liegt, sollte die Wärmeversorgung an Vielfalt verlieren: Heizquellen waren ein Stückholz- und ein Heizölkessel sowie Erdgasthermen. Entstanden war diese Vielfalt mit dem Umbau des ehemals landwirtschaftlichen Betriebes in einen Beherbergungs- und Gastronomiebetrieb. Dazu kam vor sieben Jahren die Brauerei. „Die über 20 Jahre alten Erdgasthermen in den Ferienhäusern sind längst überfällig. Ich hatte immer Sorge, daß man bei einem Totalschaden und entsprechendem Einzelersatz keine zentrale Wärmeversorgung mehr in Angriff nimmt“, begründet Andre Dieckmann die Umstellung auf eine zentrale Hackschnitzelfeuerung im vergangenen Jahr. Dieckmann betreibt die Isendorfer Hausbrauerei mit seinen beiden Geschwistern und Biersommelieren Silke und Dirk. „Ich beschäftige mich seit zehn Jahren mit dem Thema Wärmeversorgung. Ich habe Richtung KWK-Anlage oder Strohfeuerung überlegt, aber das paßte nicht wirklich. Dann hatte ein Landschaftsbaubetrieb in der Nachbarschaft eine Hackschnitzelfeuerung“, erinnert sich Dieckmann. Das habe ihn auf die Idee gebracht, zumal die Familie den Brennstoff aus ihren acht Hektar Wald sogar selbst und damit fast marktunabhängig gewinnen kann. Im Winter 2014/2015 begannen die Planungen.
Allerdings war schnell klar, daß eine Heizungs-Installation von der Stange nicht funktionieren würde, da für die Brauanlage, aber auch für die Geschirrspülmaschinen in der Gastronomie mehr oder weniger kochendes Wasser, gleichzeitig aber auch Heizwärme und Warmwasser für Duschen und Co. benötigt wird. Robust und zuverlässig sollte die neue Anlage selbstverständlich auch sein und sich in den vorhandenen Hof einfügen. Durch einen Bekannten stieß Dieckmann auf die Bioflamm GmbH, die diese anspruchsvollen Forderungen erfüllen konnte.

Nutzung vorhandener Gebäude

Durch die Aufgabe der elterlichen Landwirtschaft waren die Wirtschaftsgebäude weitgehend frei geworden. Darunter eine Lagerhalle, deren Größe für die Heizzentrale paßte. Beim Umbau mußten nur die Vorschriften für Heizräume beachtet und wegen der Umnutzung des Gebäudes eine Baugenehmigung eingeholt werden. Auf der einen Seite wurde das Hackschnitzellager eingerichtet. Der Gebäudeform geschuldet ist die Grundfläche von drei mal sechs Metern und die Schütthöhe von maximal 2,50 Metern. Um die sechs Meter Tiefe ausnutzen zu können, ist der hydraulische Schubboden befahrbar – „solch robuste Technik ist bei so einer, vergleichsweise kleinen, Kesselgröße nicht üblich“, meint Jörg Wendenburg, Prokurist und Vertriebsleiter bei Bioflamm. [...]

Dorothee Meier

Der komplette Artikel ist in der Ausgabe 4 / 2016 energie AUS PFLANZEN erschienen.




Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift energie aus pflanzen lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien.

nach oben | Startseite

    © 2017 Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | IMPRESSUM