- Anzeige -
- Anzeige -
FORSTFACHVERLAG GMBH & CO. KG · MOORHOFWEG 11 · 27383 SCHEEßEL · info@forstfachverlag.de · www.forstfachverlag.de · ✆ +49 (0) 4263 / 9395-0
energie pflanzen
DAS FACHMAGAZIN FÜR BIOENERGIE UND -ÖKONOMIE Freitag, 24.11.2017

Deutsche Umwelthilfe ruft Wettbewerb für kommunale Energieversorger aus

Unter dem Titel „Vorreiter der Energiewende – Stadtwerke und Erneuerbare Energien“ hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) einen bundesweiten Wettbewerb ausgeschrieben. Gesucht werden kommunale Energieversorger, die durch ihr besonderes Engagement das Gelingen der Energiewende vorantreiben. Die Agentur für Erneuerbare Energien ist Kooperationspartner des Wettbewerbs und unterstützt dieses Projekt.„Stadtwerke können als regional verwurzelte Unternehmen einen entscheidenden Beitrag zur Umsetzung der Energiewende vor Ort leisten“, erklärt Nils Boenigk, Projektleiter „Kommunal-Erneuerbar“ bei der Agentur für Erneuerbare Energien. „Kommunale Energieversorger ermöglichen den dezentralen Ausbau Erneuerbarer Energien und stärken die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern in den Projekten“.

Wettbewerb "Bioenergiedörfer 2012"

Am 1. Juni Bewerbungsschluss im Wettbewerb "Bioenergiedörfer 2012" des BMELV

Noch bis zum 1. Juni 2012 können sich bereits bestehende Bioenergiedörfer um den Titel „Bioenergiedorf 2012“ und um 10.000 Euro Preisgeld bewerben. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) möchte damit besonders innovative Bioenergiedörfer auszeichnen, die einen hohen Versorgungsgrad mit Bioenergie aufweisen, die Energie besonders effizient nutzen und die Bürger aktiv mit einbinden.

Teilmesse IHE mit Schwerpunkten Holzvergasung und Kurzumtriebsplantagen

Sie wächst immer noch: die Messe Renexpo in Augsburg, die gemeinsam mit der IHE für Holzenergie und der Intercogen für Kraft-Wärmekopplung veranstaltet wird. Angenehm fiel diesmal die bessere Strukturierung der Ausstellungsfläche auf.

2011_06_synergie_grZwei Beispiele für die Nutzung von Landschaftspflegematerial

Landschaftspflegematerial soll stärker energetisch genutzt werden. Für die Vergärung schuf das EEG 2012 neue gesetzliche Rahmenbedingungen wie den Wegfall der 50-Prozent-Schwelle. Bei holziger Biomasse jedoch spielen Verbesserungen der Technik und Logistik die größere Rolle.

In großen Kompostmieten rottet in Erkheim im Unterallgäu organisches Material vor sich hin. Gerade setzt sich ein Umsetzgerät in Bewegung, um eine Miete zu durchmischen. Auf dem Vier-Hektar-Areal der Käßmeyer-Firmengruppe wird Biomasse aller Art verarbeitet und in Wert gesetzt.

Bioenergiedorf SiebeneichSiebeneich will erstes „gläsernes Bioenergiedorf“ werden

Der Teilort Siebeneich der Gemeinde Bretzfeld im baden-württembergischen Hohenlohekreis produziert gut 75 Prozent seines Wärme- und über das Doppelte seines Strombedarfs selbst. Seit diesem Frühjahr ist Siebeneich offiziell Bioenergiedorf und lädt Interessierte ein, sich Bioenergie in der praktischen Umsetzung vor Ort anzugucken.

Günther Banzhaf, Metzger in Siebeneich, machte den ersten Schritt zur Wärmeversorgung mit einem regionalen Brennstoff: 2007 begann er mit dem Anbau von Miscanthus x giganteus, dem Riesen-Chinaschilf. Mit einem Brennwert von 4,5 Kilowattstunden pro Kilogramm ist es fast so ergiebig wie Holz: Gut zwei Kilogramm Trockenmasse Miscanthus ersetzen einen Liter leichtes Heizöl. Banzhaf erntet inzwischen auf einer Fläche von 1,8 Hektar etwa 250 Kubikmeter Biomasse jährlich. Diese Menge reicht, um seine Geschäfts- und Wohnräume sowie ein Senioren-Wohnhaus und drei Ferienwohnungen – insgesamt 700 Quadratmeter – zu beheizen.

Tarmstedter Podium diskutierte über Akzeptanz und Entwicklung erneuerbarer Energien

Die Tarmstedter Gespräche über erneuerbare Energien Mitte Juli haben Tradition. Diesmal diskutierten Vertreter aus Landwirtschaft, Kommune, Naturschutz und Energieversorgung.
Beschränkten sich die Tarmstedter Gespräche vor wenigen Jahren noch auf einen Nachmittag, stehen sie inzwischen an allen vier Tagen der Landwirtschafts-Ausstellung nahe Bremen auf dem Programm. Dazu stellen Anbieter von Solaranlagen, Holzfeuerungen und Biogas ihre Produkte aus. Neben diversen Informationsvorträgen gab es eine Podiumsdiskussion unter der Leitung des Agrarjournalisten Hinrich Neumann mit dem Titel: „Wie viele neue Energien wollen wir – wie viele verträgt die Landschaft?“




Wer immer gut informiert sein will, muß die Zeitschrift energie aus pflanzen lesen.
Kompetente Fachinformationen rund um nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien.

nach oben | Startseite

    © 2017 Forstfachverlag GmbH & Co. KG KONTAKT | AGB | IMPRESSUM